Installation einer Satelliten-Anlage für Multifeedempfang

 » Information
Diese Anlage ist für den Empfang von 2 oder mehr Satelliten bestimmt.
Meistens wird sie zum Empfang von Astra und Eutelsat genutzt.
Sie benötigen pro Satellit einen Quattro LNB und einen Multifeedhalter um
den 2. LNB zu montieren. Der Multischalter muss mindestens 9 Eingänge verfügen
( 4 pro Sat + 1 mal terestrisch ).

 » 4 Teilnehmer Anlage - Komponenten
Offsetantenne mind. 85 cm Durchmesser 40 €
LNB Universal Quattro LNB 55 €
Multischalter mind. 9/4 Multischalter 100€
Multifeedhalter 2-fach Halter 15 €
Digital-Receiver je nach Wahl um die 100 €
Koax Kabel 4 Kabel je LNB zum Mulischalter
1 Kabel pro Receiver zum Multisch.
1 € je m

 » Standort Suche
Bevor Sie mit der Installation der Sat Anlage beginnen, sollten Sie sich zuerst einen geeigneten Standort suchen. Wichtig ist eine freie Sicht des Spiegels Richtung Süden. Dies bedeutet, dass
von der Position des Spiegels in südlicher Richtung im Umkreis von 5 m keine Bäume oder Gebäude stehen dürfen. Diese würden nur den Empfang behindern oder sogar verhindern.

Ebenso sollte es möglich sein, dass Sie jederzeit den Spiegel erreichen können, um eventuelle Fehlerquellen zu beseitigen.

 » Installation
Am besten montieren Sie den Spiegel an einem festen Gegenstand wie der Hauswand. Von einem Standfuß würde ich abraten, da bei einem
85 er Spiegel schon enorme Kräfte auf ihn wirken und der Spiegel
anfängt zu schwanken. Bereits 1 cm Schwankung kann zum Totalausfall des Empfangs führen. Deshalb würde ich solch eine Wandhalterung empfehlen. Nun bauen Sie den Parabolspiegel zusammen. Die vorhandene LNB Halterung wird gegen die Multifeedhalterung ausgewechselt. Montieren Sie die Multifeedhalter fest am Arm des LNBs. Setzen Sie beide LNBs in den Halter ein und ziehen die Spannschrauben fest an. Die LNBs dürfen sich im Halter nicht mehr drehen lassen, sie müssen fest sitzen. Nachdem Sie die Wandhalterung ( Richtung Süden ) montiert haben, befestigen Sie den Spiegel am Halter. Dazu müssen Sie die 4 Spannschrauben abwechselnd anziehen. Jetzt müssen Sie eine Position für den Multischalter suchen. Sie sollte nicht zu weit vom Spiegel entfernt sein. Der Multischalter benötigt auch eine 230 V Spannungsversorgung. Dann müssen Sie 8 Kabel vom Multischalter zum LNB verlegen. Beschriften Sie die Kabel um Verweslungen zu vermeiden. Sie müssen den Low|vert. Ausgang des LNBs mit dem Low|vert. Eingang des Multischalters verbinden. Die anderen 3 siehe Tabelle. Das selbe dann mit dem 2. LNB (Eutelsat), dieser wird mit dem 5-8 Eingang des Multischalters verbunden

LNB Kabel Multischalter
Low 0 khz vert. 14 V - Low 0 khz vert. 14 V
Low 0 khz horz. 18 V - Low 0 khz horz. 18 V
High 22 khz vert. 14 V - High 22 khz vert. 14 V
High 22 khz horz. 18 V - High 22 khz horz. 18 V



Bild eines
Wandhalters





Multifeedhalter
Hinweis zur Tabelle:
Sie müssen nun den Low vert. Ausgang des LNBs mit dem
Low vert. Eingang des Multischalters verbinden.
Das gleich mit den 3 anderen Anschlüssen.

Einige Hersteller geben bei der Anschlussbezeichnung
z.B. Low | vert. an. Andere wiederum z.B. 0 khz | 14 V .
Dies ist beides das gleiche nur in anderer Schreibweise.
Low = 0 khz und High = 22 khz
vert = 14 V und horz. = 18 V.

 » Ausrichten ( hier am Beispiel des Astra + Eutelsat/Hotbird Empfangs )
Nachdem Sie den Spiegel montiert haben, müssen Sie diesen auf den Eutelsat Satelliten ausrichten. Eutelsat = Hotbird = 13.0 Ost.

Anmerkung:
Da die Programme über den Astra Satelliten mit einer höheren Signalstärke gesendet werden, empfängt man diese über die schielende Technik. Dies bedeutet, das der 2. LNB
( Astra ) leicht versetzt mit Hilfe des Multifeedhalters montiert wird. Bild

Zuerst müssen Sie den Spiegel vertikal ( senkrecht ) ausrichten. Infos
Je nach Wohnort ändert sich der Elevations Winkel. Hier sind alle Winkelangaben.
Suchen Sie den Wert für ihren Standort und stellen Sie ihren Spiegel auf den Wert ein.

Nun zum schwierigen Teil des Ausrichtens.
Da der Eutelsat Satellit auf 13,0° Ost sendet, müssen Sie die Spiegel gegenüber der Astra Postition um 6,2° nach Westen drehen. Dies sind ungefähr 2-3 cm vom LNB nach Westen. Für den Anfang sollten Sie den Spiegel nur grob ausrichten.
Orientieren Sie sich am besten an Sat Anlagen in der Umgebung.

Ausrichten mit Satfinder
Zum optimalen Ausrichten sollten Sie einen Satfinder verwenden. Schließen Sie dazu den Satfinder am Eutelsat LNB (der an Arm des Spiegels montiert ist) an. Drehen Sie den Spiegel solange, bis ihr Satfinder den höchsten Pegel anzeigt. Nun schließen Sie den Satfinder am 2. LNB (der für den Astra Satellit) an. Nun sollten Sie auch hier mittleren bis vollen Signalausschlag haben. Wenn der Satfinder nun keinen Pegel anzeigt, dann ist der 1. LNB wahrscheinlich auf Astra ausgerichtet. Schließen Sie den Satfinder wieder am 1. LNB an und drehen den Spiegel langsam nach westen. Wenn sich der LNB rund 2-3 cm nach westen bewegt hat, müssten Sie wieder ein Signal bekommen. Diesmal ist es das Signal des Eutelsat Satelliten. Nun wieder das Signal des 2. LNBs überprüfen. Danach müsten Sie auch hier ein Signal empfangen. Jetzt müssen Sie die Anlage noch so ausrichten, dass bei beiden LNBs der Signalpegel möglichst hoch ist. Dafür schliessen Sie abwechselnd den Satfinder an beiden LNBs an, und versuchen Sie das bestmögliche Signal von beiden Satelliten zu erreichen. Nachdem die Anlage optimal ausgerichtet ist, entfernen Sie den Satfinder von LNB und schrauben die Kabel des Multischalters wieder am LNB fest.

Ausrichten ohne Satfinder ( Version Easy )
Wenn Sie keinen Satfinder besitzen, so können Sie auch ihren Receiver benutzen.
Zum Ausrichten sollte, wenn vorhanden, ein Analog-Receiver verwendet werden, da dieser schon bei geringem Signal ein Bild anzeigt. Sollten Sie nur einen Digital-Receiver besitzen, dann nutzen Sie diesen, aber so wird das Ausrichten schwieriger. Schließen Sie den Receiver an dem Multischalter an. Receiver und Fernseher sollten so aufgestellt werden, dass sie vom Sat-Spiegel aus gesehen werden können.

Nun stellen Sie im Menü ihres Receiver die Disqec EinstellungenDisqec Einstellungen ein.
(A=Astra, wenn der Astra LNB an den Eingängen 1-4 des Multischalters und B=Eutelsat, wenn der Eutelsat LNB an den Eingängen 5-8 des Multischalters angeschlossen ist)

Jetzt stellen Sie einen Sender am Receiver ein und drehen den Spiegel langsam nach rechts oder links. Wenn Sie nun ein Signal gefunden haben, richten Sie den Spiegel so aus, bis das Bild optimal ist.

Wenn Sie bisher den Analog-Receiver zum Ausrichten verwendet haben, wechseln Sie diesen gegen den digitalen aus. Schauen Sie nun, ob der Digital-Receiver auch Sender
empfängt. Wenn nicht, dann drehen Sie den Spiegel leicht nach rechts und links. Jetzt müsste Ihr Receiver aber diese Sender empfangen. Wenn ihr Digital-Receiver über eine Signal Anzeige verfügt nutzen Sie diese, um den optimalen Empfangswert zu erreichen.

Tipp: Legen Sie beim Ausrichten einen nassen Lappen auf den LNB, um eine Schlechtwetter Reserve zu erhalten. Damit haben Sie auch bei Regen optimalen Empfang.

sollten Sie immer noch Problem mit dem Ausrichten haben, dann versuchen
Ausrichten ohne Satfinder ( Version Hard ) hier klicken

 » Vollendung
Jetzt wo die Anlage optimal ausgerichtet ist , sollten Sie alle Schrauben fest anziehen. Nicht das sie sich beim ersten Sturm verstellt.

Tipp: Um den LNB vor Feuchtigkeit zu schützen sollten Sie solch eine =>
Wettertülle verwenden. Diese schützt die Kontakte des LNBs, dadurch wird die Lebenserwartung des LNBs erhöht.

 » Sie haben es fast geschafft
Nun muss der Receiver noch mit dem Koax Kabel verbunden werden.
Am Receiver gibt es nicht viel zu beachten. Überprüfen Sie die Disqec
des Receivers ( A= Astra und B=Eutelsat). Wechseln Sie jetzt die Kanäle am Receiver und überprüfen Sie, ob der Receiver Sender von beiden Satelliten empfängt. Zum Schluss starten Sie den Sendersuchlauf.

Wenn der Receiver nach rund 20 min fertig ist, und er die Programme gefunden hat, haben Sie ihre Anlage erfolgreich aufgebaut.

Wenn er keine Programme gefunden hat, dann schauen Sie => hier




© 2017 by TG-Satellit.de
Alle Grafiken und Texte unterliegen, wenn nicht anders angegeben, dem © von TG-Satellit.de